WEBSITE X5 UNREGISTERED VERSION - Diesellok BR 218

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Technische Daten
Die BR 218 ist der Abschluss der Entwicklung der einmotorigen Dieselloks der DB mit hydraulischer Kraftübertragung.
Den 399 Exemplaren der BR 218 gingen 12 Prototypen voraus.

Die 4- achsige Lok ist mit einer elektrischen Zugheizung ausgerüstet und für die Beförderung von schweren Schnell- und Güterzügen beschafft worden auf nicht elektrifizierten Strecken. Für besonders schwere Züge können die Lokomotiven im Traktionsbetrieb gefahren werden.
Viele 218 sind bereits ausgemustert oder haben bei Privatbahnen einen neuen Besitzer gefunden.

Ab Herbst sind 218 noch mit einem Zugpaar Stuttgart- Oberstdorf,
der EC 119 Lindau- Stuttgart        ( verkehrt derzeit nicht)
das IC Zugpaar Oberstdorf- Augsburg,
die EC Zugpaare Lindau- Zürich  ( verkehrt derzeit nicht)
um Mühdorf in Bayern
RE- Züge auf der Südbahn 
RE- Züge auf der Donautalbahn
und mit den Autozügen Sylt- Westerland eingesetzt.
Seit Dezember 2017 tritt langsam der Ende der BR 218 ein. Der neue Verkehrsvertrag des Landes Baden Würrtemberg sieht vor, das der IRE von Stuttgart- Lindau um einen Doppelstockwagen verstärkt wird und stündlich bis Stuttgart verkehrt. Mit einem zusätzlichen Dosto kommt die 218 auf der Geislingen Steige an die absolute Belastungsgrenze bei der knappen Fahrzeit von 63 Minuten von Stuttgart bis Ulm. Daher wird auf diesem Streckenast grundsätzlich mit E- Traktion gefahren.
In Ulm soll auf BR 245 umgespannt werden. Diese Loks werden in Kempten freigesetzt da im Allgäu nur noch Triebwagen zugelassen sind. Da diese Bombadiermaschinen allerdings recht unzuverlässig laufen werden in Ulm weiter BR 218 vorgehalten.
Da ab 2019 die Südbahn teilweise wegen Elektrifizierungsarbeiten voll gesperrt ist werden die IRE ab Stuttgart nach Neu- Ulm geführt.
Somit entfallen auf der Südbahn die 218 Leistungen.
Sommer 2020: Die 218 haben wieeder Leistungen auf der Südbahn erhalten da die BR 245 zum Grossteil in Ulm abgestellt sind wegen verstopften Rußfiltern.


Die Fernschnellzüge sollen weiter mit Ulmer 218 bespannt werden, einige Loks haben Fristverlängerungen erhalten.

Ab 2019 entfällt wegen Sperrung der Südbahn der EC 118/ 119 ganz.
Das einzige Zugpaar, der IC 2012/ 2013 mit dem Lauf Oberstdorf- Leipzig wird von Oberstdorf bis Stuttgart mit 218 gefahren.
Derzeit verkehrt dieser Zug nicht da die NBS Stuttgart- Mannheim gesperrt ist.
Ab Oberstorf mit einer Maschine, ab Immenstadt mit 218 Doppeltraktion bis Stuttgart. Der Zug nimmt den Lauf über die Illertalbahn.
Auf der Illertalbahn ist dies der einzige Fernschnellzug.
Diese Leistung werden weiterhin bis Fertigstellung des umstrittenen Projektes Stuttgart 21 mit BR 218 gefahren.
Aus diesem Grund haben einige 218 im Jahr 2019 eine weitere Fristverlängerung um weitere 7 Jahre bekommen.
Die Maschinen der BR 245 sind dafür nicht geeignet.


Fristen ( nicht vollständig) Letzte Untersuchung
218 326 05.10.2011   verlängert bis 25.09.2018
218 343 14.07.2016
218 409 12.03.2014   verlängert bis 10.03.21
218 417 14.10.2016
218 418 08.12.2015
218 431       12.2016
218 433 05.07.2017
218 434 30.11.2017
218 435 13.05.2011
218 436 12.10.2018
218 456 26.08.2017
218 481 16.10.2014
218 483 25.02.2015
218 487 26.03.2017
218 491 11.11.2016
218 495 09.09.2011   verlängert bis 23.06.2019
218 498 26.06.2013   verl. bis 25.06.20, verl. bis 22.06.21

218 836 09.06.2015

Technische Daten
Hersteller Krupp, Henschel, Krauss-Maffei, MaK
Baujahre 1971–1979
Achsformel B’B’
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer 16400 mm
Gewicht 80t
Vmax 140 km/h
Dauerleistung 2500 PS mit Motor TB10,  2060 kW/ 2800 PS mit Motor TB11
Motorbauart 12 Zylinder Diesel
Hubraum 114,7 Liter
Getriebeart hydraulisch
Treibstofftankinhalt 3.150 Liter
Bremse hydrodynamische Bremse
Zugheizung elektrisch
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü